Logo von Faberling

1. Geltungsbereich / Definitionen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen («AGB») gelten für die Plattform Faberling http://faberling.com (nachfolgend Plattform) auf welcher Architekturprojekte ausgeschrieben werden können, die Mindset AG (nachfolgend Firma) ist die Betreiberin dieser Plattform. 

Auftraggeber wird nachfolgend der Bauherr genannt, welcher einen Architekturwettbewerb über die Plattform ausschriebt. 

Architekt wird nachfolgend der Architekt der Plattform genannt, welcher sich am Projekt durch einreichen von Architektur-Konzeptentwürfen beteiligt oder später weitere Dienstleistungen anbietet.

Für die Wettbewerbe müssen die Architekten keine Qualifikation vorweisen, auch Architekturstudenten sind zugelassen. Um weitere Dienstleistungen anzubieten, muss sich der Architekt mit seinen Qualifikationen ausweisen.

Bauherr und Architekt werden zusammen die Nutzer genannt.

Die Plattform bietet zwei Teilbereiche (Architektur-Wettbewerbe und weitere Dienstleistungen). Im Rahmen der Architektur-Wettbewerbe (siehe 4 ff.) kann der Bauherr sein Bauvorhaben ausschreiben und erhält mehrere individuelle Konzeptentwürfe von Architekten. Aus den eingegangenen Konzeptentwürfen bestimmt der Bauherr den Gewinner und erhält dafür die Nutzungsrechte zur einmaligen Nutzung. Unter der einmaligen Nutzung verstehen wir, dass die Konzepte nicht vervielfältigt oder weiterverkauft werden dürfen. Unter weitere Dienstleistungen (siehe 5 ff.) kann der Bauherr weitere Dienstleistungen zum Festpreis erlangen. 

Die Plattform erwirbt die Nutzungsrechte an den vom Bauherrn ausgewählten Arbeitsergebnissen der über die Plattform ausgeschriebenen Projekte von den Architekten und veräussert diese im eigenen Namen und auf eigene Rechnung an den Bauherrn. Es besteht somit keine vertragliche Beziehung zwischen dem Bauherrn und dem Architekten.

2. Angebot

Der Bauherr kann in folgenden Bereichen Projekte ausschreiben.

Neubau (Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Gewerbe), Anbau & Aufbau (Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Gewerbe), Garten- & Landschaftsbau und Spezialprojekte.

Während der Projektlaufzeit können auf der Plattform angemeldete Architekten in ihrem Account Konzeptentwürfe einreichen. Der Bauherr wiederum bewertet diese Konzept-Entwürfe in ihrem Account auf einer Skala von 1 bis 5. Nach Ablauf der Projektlaufzeit hat der Bauherr eine Frist, um einen Gewinner zu küren. Der Gewinner erhält ein Preisgelt. 

3. Vertragsabschluss / Kündigung

3.1 Vertragsabschluss

Der Vertrag zwischen der Plattform und dem Bauherrn wird mit der Einrichtung des Logins wirksam.

Es besteht kein Anspruch auf Mitgliedschaft. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar. Pro Person darf nur ein Login eingerichtet werden.

Bei der Anmeldung als Mitglied hat der Bauherr die geforderten Angaben vollständig und wahrheitsgemäss anzugeben. Der Bauherr hat Änderungen unverzüglich, selbstständig im Login-Bereich anzupassen.

Der Bauherr stimmt dem Empfang von E-Mails durch die Plattform zu. 

3.2 Kündigung

Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen und kann von der Plattform oder den Nutzern jederzeit ohne Grund gekündigt werden. 

Die Kündigung durch einen Nutzer muss schriftlich erfolgen.

4. Architektur-Wettbewerbe

4.1. Allgemein

Über die Plattform können Bauherren, Bauvorhaben als Architektur-Wettbewerbe ausschreiben. Architekten können Architektur-Konzeptentwürfe für die ausgeschriebenen Wettbewerbe einreichen. Die eingereichten Architektur-Konzeptentwürfe können vom Bauherrn noch nicht verwendet werden.

4.2. Gebühren

Das Ausschreiben eines Wettbewerbs auf der Plattform ist kostenpflichtig. Die Plattform berechnet dem Bauherrn eine Gebühr. Der Bauherr zahlt dabei eine Einstellgebühr plus Gebühren für allfällig ausgewählte Optionen (siehe dazu Projekt-Optionen) und ein Preisgeld, welches nach Ablauf des Projektes (nach 14 Tagen) an die Gewinner der Ausschreibung ausbezahlt wird.

Wird für eine Ausschreibung kein Konzeptentwurf eingereicht, schuldet der Bauherr lediglich die Gebühr und die Ausschreibung wird nach Ablauf des Projekts von der Plattform entfernt. 

4.3. Preisgelder

Die Preisgelder werden dem Architekten immer am 1. des Monats gesammelt auf sein hinterlegtes Bankkonto ausbezahlt. Der Bauherr kann folgende Projekt-Optionen wählen:

1. Standardlaufzeit = 14 Tage

2. Express-Projekt = 7 Tage (es können Zusatzkosten entstehen, gemäss Online Publikation). 

Der Bauherr kann zwischen zwei «Zahlungsabwicklungen» wählen 

1. Preis-zurück-Garantie

2. Garantiertes Preisgeld

Bei 1: erhält der Bauherr das Preisgeld (abzüglich der Transaktionskosten, nicht die Einstellgebühren und Kosten für die Projekt-Optionen) zurück sofern er keinen Gewinner kürt und nicht innerhalb der Frist von 14 Tagen per Mail bei der Plattform reklamiert. 

Bei 1 & 2: Wurde kein Gewinner nach 14 Tagen gekürt, wird die Plattform eine Aufwandsentschädigung zu gleichen Teilen an alle an dem Projekt teilnehmenden Dienstleister auszahlen und einen Teil an eine gemeinnützige Organisation spenden.

4.4 Wettbewerbsbedingungen

Die Veröffentlichung des Wettbewerbes auf der Plattform findet nur statt, wenn kummulativ folgende Voraussetzungen vorliegen:

der Bauherr hat das Projekt-Briefing vollständig ausgefüllt. Der Bauherr hat darin neben den Rahmenbedingungen des gewünschten Architekturergebnisses und der Wettbewerbsdauer auch das Entgelt angegeben, das er an die Plattform zur Übertragung der Nutzungsrechte an dem Projekt zu zahlen verpflichtet ist.

Die Plattform ist mit dem angegebenen Entgelt zur Übertragung der Nutzungsrechte einverstanden. Der Bauherr hat sämtliche Entgelte gezahlt.

Die Veröffentlichung eines Projekts kann während der vom Bauherrn angegebenen Wettbewerbsdauer vom Architekten nicht geändert oder zurückgenommen werden.

4.5 Abnahme 

Nachdem sich der Bauherr für ein Produkt eines Architekten entschieden hat, übermittelt die Plattform dem Bauherrn alle Daten des Produkts. Der Bauherr prüft die Daten und bestätigt die Übernahme. Sollten die Daten nicht den Vorgaben des Briefings entsprechen, ist der Architekt verpflichtet, Nachbesserungen vorzunehmen. 

5. Weitere Dienstleistungen

Für weitere Dienstleistungen sind nur Architekten mit Qualifikation zugelassen. Der Plattform müssen die Qualifikationen offengelegt werden. 

Als weitere Dienstleistungen werden Baueingaben und andere Services zu einem Festpreis angeboten. können Architekten Skizzen, massstabgetreue Pläne oder das Einreichen von Baueingaben zu einem Festpreis anbieten. 

Entscheidet sich der Bauherr für den Erwerb einer Dienstleistung, ist er gegenüber der Plattform zur Zahlung des ausgeschriebenen Preises verpflichtet.

Verträge zwischen dem Bauherrn und dem Architekten werden immer über die Plattform abgeschlossen. Es ist dem Bauherrn und dem Architekten untersagt, Verträge ausserhalb der Plattform abzuschliessen.

6. Übergang von Nutzungsrechten

Die Nutzungsrechte an den Projekten der Architekten werden von der Plattform erworben, falls der Architekt die Bestimmungen dieser Vereinbarung eingehalten hat und der Bauherr das Projekt gemäss Ziff. 4.5 abgenommen hat. 

Die Vergütung an den Architekten aus der Übertragung der Nutzungsrechte beläuft sich auf das Preisgeld abzüglich 10%.

Die Plattform veräussert die Nutzungsrechte des Projekts zur einmaligen Nutzung in eigenem Namen und auf eigene Rechnung an den Bauherrn. Zwischen dem Architekten und dem Bauherrn besteht somit keine vertragliche Beziehung. 

7. Bezahlung

Nach Ablauf des Wettbewerbs kann durch den Bauherrn ein Gewinner ermittelt werden. Der Bauherr hat das Gewinngeld bereits beim ausschreiben des Wettbewerbs zu hinterlegen (siehe 4.2 ff.)

Die Plattform bietet dem Nutzer folgende Zahlungsmöglichkeiten: Kreditkarte (Visa, Mastercard), PayPal.

Der Architekt muss in seinem Login-Konto seine Bankangaben hinterlegen, damit das Preisgeld jederzeit ausbezahlt werden kann.

Wird die Rechnung nicht binnen vorgenannter Zahlungsfrist beglichen gerät der Nutzer automatisch in Verzug.

Ab Zeitpunkt des Verzuges schuldet der Nutzer Verzugszinsen in der Höhe von 5% (fünf Prozent).

Verrechnung des in Rechnung gestellten Betrages mit einer allfälligen Forderung des Nutzers gegen die Plattform ist nicht zulässig.

Der Plattform steht das Recht zu, bei Zahlungsverzug die Lieferung oder Dienstleistungserbringung zu verweigern.

8. Pflichten der Plattform

8.1. Allgemein

Vorbehaltlich anderslautender Vereinbarung, erfüllt die Plattform ihre Verpflichtung durch Erbringung der vereinbarten Dienstleistung. Werden keine weiteren Bestimmungen vereinbart gilt als Erfüllungsort der Sitz der Firma.

Die Plattform kann, die Wettbewerbe und Architektur-Konzeptentwürfe auf ihre Inhalte hin untersuchen und gegebenenfalls von der Plattform entfernen.

Die Plattform ist berechtigt, das Verhalten der Nutzer im Zusammenhang mit der Nutzung der Plattform zu kontrollieren. Die Plattform ist insbesondere berechtigt vom Nutzer auf der Plattform publizierte Projekte jederzeit auf ihre Rechtmässigkeit zu überprüfen. 

8.2 Sperrung

Faberling kann Massnahmen ergreifen, wenn Anhaltspunkte dafür bestehen, dass ein Nutzer gesetzliche Vorschriften, Rechte Dritter oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzt oder wenn von betrügerischen Aktivitäten ausgegangen werden muss:

§ Löschung von Wettbewerben, Projekten, Dienstleistungen und allen weiteren Inhalten

§ Sperrung des Mitgliedskontos

Im Falle der Sperrung darf der Vertragspartner die Plattform auch mit anderen Mitgliedskonten nicht mehr nutzen oder sich erneut mit einem neuen Konto anmelden.

8.2. Hilfspersonen

Die Parteien haben das ausdrückliche Recht, zur Erledigung ihrer vertragsgemässen Pflichten Hilfspersonen beizuziehen. Sie haben sicherzustellen, dass der Beizug der Hilfsperson unter Einhaltung aller zwingenden gesetzlichen Bestimmungen und allfälliger Gesamtarbeitsverträge erfolgt.

9. Pflichten der Nutzer

9.1. Allgemein

Der Nutzer ist verpflichtet sämtliche Vorkehrungen, welche zur Erbringung der Dienstleistung durch die Plattform erforderlich sind umgehend vor zunehmen. Der Nutzer hat die Vorkehrungen am vereinbarten Ort zur vereinbarten Zeit und im vereinbarten Mass vorzunehmen. Je nach Umständen gehört dazu das Erbringen geeigneter Informationen und Unterlagen für die Plattform.

9.2 Verhaltenspflichten

Jegliches Hochladen resp. Veröffentlichen von geschütztem, illegalem oder anstössigem Material inkl. Plagiate ist strengstens verboten und es wird seitens Plattform jegliche Haftung abgelehnt. Die Nutzer dürfen nur jene Produkte auf Plattform anbieten, über welche sie verfügungsberechtigt sind und sie müssen frei von allfälligen Rechtsansprüchen Dritter sein. Des Weiteren dürfen die Nutzer nur Dienstleistungen anbieten, zu deren Erbringung sie berechtigt sind und die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten innehat. Die Nutzer dürfen keine falschen, irreführenden oder unlauteren Angaben über die Produkte oder Dienstleistungen machen.

Die Nutzer verpflichten sich, die geltenden Gesetze zu beachten. Auf der Plattform dürfen nur Wettbewerbe und Projekte präsentiert werden, deren Inhalte nicht gegen das geltende Recht und die guten Sitten verstossen. Die Prüfungspflicht hierfür obliegt allein den Nutzern. Die Nutzer gewährleistet, dass sie keine Daten speichern oder weiterleiten, die die technische Infrastruktur und Betriebsabläufe der Plattform schädigen können (bspw. Viren, Trojaner, u.ä.).

Während der Laufzeit dieses Vertrages ist es den Nutzern nicht gestattet, miteinander ausserhalb der Plattform direkt oder indirekt Verträge über die präsentierten Projekte und Dienstleistungen abzuschliessen bzw. darauf gerichtete Verhandlungen zu führen. Fälle der Direktbeauftragung bleiben hiervon unberührt.

Die Nutzer verpflichten sich, die für den Login-Bereich gewählten Zugangsdaten vertraulich zu behandeln, keinem Dritten mitzuteilen und diese so aufzubewahren, dass Dritten keine Kenntnisnahme ermöglicht wird. Keinem Dritten darf die Nutzung des Login-Bereichs über diese Zugangsdaten ermöglicht werden. Sofern Anlass zur Vermutung besteht, dass Dritte Kenntnis von den Zugangsdaten haben, ist die Plattform unverzüglich schriftlich oder per E-Mail unter support@faberling.ch zu informieren.

10. Abwerbe- und Anstellungsverbot

Der Nutzer darf ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung der Firma dessen Mitarbeitende oder sonstige Hilfspersonen weder auf eigene noch auf Rechnung eines Dritten abwerben oder einstellen. Auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses ist es dem Nutzer untersagt, Mitarbeitende oder sonstige Hilfspersonen der Firma in irgendeiner Weise direkt oder indirekt zu beschäftigen. Dieses Verbot gilt bis ein Jahr nach Beendigung des Vertragsverhältnisses und ist auf das Tätigkeitsgebiet des entsprechenden Mitarbeiters oder Hilfsperson beschränkt.

11. Gewährleistung

Die Plattform gewährleistet die vereinbarten Dienstleistungen in branchenüblicher Qualität auszuführen.

Die Architekten halten sich mit bestem Wissen und Gewissen an das jeweilige Zonenreglement und an gesetzliche Vorgaben. Es obliegt jedoch die Bauherren, den Entwurf auf gesetzliche Konformität zu überprüfen. Faberling.ch übernimmt dafür keinerlei Gewährleistung. 

12. Haftung

Die Haftung für jegliche indirekte Schäden und Mangelfolgeschäden wird vollumfänglich ausgeschlossen.

Die Haftung für direkte Schäden wird auf den Verkaufspreis des Produktes / der Dienstleistung beschränkt. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für direkte Schäden verursacht durch Grobfahrlässigkeit oder Absicht.

Der Nutzer ist verpflichtet, allfällige Schäden der Plattform umgehend zu melden.

Jegliche Haftung für Hilfspersonen wird vollumfänglich ausgeschlossen.

Der Nutzer haftet gegenüber der Firma, deren Organe, Mitarbeiter und Hilfspersonen für alle im Zusammenhang mit der Benutzung der Internetplattform verursachten Schäden, unabhängig von einem Verschulden. Von Ansprüchen Dritter hat er sie freizustellen und die anfallenden Kosten zu übernehmen.

13. Immaterialgüterrechte

Sämtliche Rechte an den Produkten, Dienstleistungen und allfälligen Marken stehen der Plattform zu oder sie ist zu deren Benutzung vom Inhaber berechtigt.

Die Architekten verzichten auf Ihr Recht, als Urheber genannt zu werden. 

Weder diese AGB noch dazugehörige Individualvereinbarungen haben die Übertragung etwelcher Immaterialgüterrechte zum Inhalt, es sei denn dies werde explizit erwähnt.

Zudem ist jegliche Weiterverwendung, Veröffentlichung und das Zugänglichmachen von Informationen, Bildern, Texten oder sonstigem welches der Nutzer im Zusammenhang mit diesen Bestimmungen erhält, untersagt, es sei denn, es werde von der Plattform explizit genehmigt.

Verwendet der Nutzer im Zusammenhang mit der Plattform Inhalte, Texte oder bildliches Material an welchem Dritte ein Schutzrecht haben, hat der Nutzer sicherzustellen, dass keine Schutzrechte Dritter verletzt werden.

14. Datenschutz / Werbung

Die Plattform darf, die im Rahmen des Vertragsschlusses aufgenommenen Daten zur Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Vertrag verarbeiten und verwenden. Die Plattform ergreift die Massnahmen, welche zur Sicherung der Daten gemäss den gesetzlichen Vorschriften erforderlich sind. Der Nutzer erklärt sich mit der Speicherung und vertragsgemässen Verwertung seiner Daten durch die Plattform vollumfänglich einverstanden und ist sich bewusst, dass die Plattform auf Anordnung von Gerichten oder Behörden verpflichtet und berechtigt ist Informationen vom Nutzer diesen oder Dritten bekannt zu geben. Hat der Nutzer es nicht ausdrücklich untersagt, darf die Plattform die Daten zu Marketingzwecken verwenden. Die zur Leistungserfüllung notwendigen Daten können auch an beauftrage Dienstleistungspartner oder sonstigen Dritten weitergegeben werden.

Die Plattform kann mit den Gewinner-Projekten als Referenz werben und dazu den jeweiligen Namen des Bauherrn und des Architekten in allen Medien verwenden. Ausgenommen hiervon sind Projekte mit Verschwiegenheitsvereinbarung. 

15. Änderungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können von der Plattform jederzeit geändert werden.

Die neue Version tritt 30 (dreissig) Tage nach der Aufschaltung auf der Website (http://faberling.com/agb) durch die Plattform in Kraft.

Für die Nutzer gilt grundsätzlich die Version der AGB welche zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in Kraft ist. Es sie denn, der Nutzer habe einer neueren Version der AGB zugestimmt.

16. Priorität

Diese AGB gehen allen älteren Bestimmungen und Verträgen vor. Lediglich Bestimmungen aus Individualverträgen welche die Bestimmungen dieser AGB noch spezifizieren gehen diesen AGB vor.

17. Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages oder eine Beilage dieses Vertrages ungültig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien werden die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem gewollten wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Dasselbe gilt auch für allfällige Vertragslücken.

18. Vertraulichkeit

Beide Parteien, sowie deren Hilfspersonen, verpflichten sich, sämtliche Informationen, welche im Zusammenhang mit den Leistungen unterbreitet oder angeeignet wurden, vertraulich zu behandeln. Diese Pflicht bleibt auch nach der Beendigung des Vertrages bestehen.

19. Höhere Gewalt

Wird die fristgerechte Erfüllung durch die Plattform, deren Lieferanten oder beigezogenen Dritten infolge höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Lawinen, Unwetter, Gewitter, Stürme, Kriege, Unruhen, Bürgerkriege, Revolutionen und Aufstände, Terrorismus, Sabotage, Streiks, Atomunfälle resp. Reaktorschäden unmöglich so ist die Plattform während der Dauer der höheren Gewalt sowie einer angemessenen Anlaufzeit nach deren Ende von der Erfüllung der betroffenen Pflichten befreit. Dauert die höhere Gewalt länger als 30 (dreissig) Tage kann die Plattform vom Vertrag zurücktreten. Die Plattform hat dem Nutzer bereits geleistetes Entgelt vollumfänglich zurück zu erstatten.

Jegliche weiteren Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche infolge vis major sind ausgeschlossen.

20. Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Diese AGB unterstehen schweizerischem Recht. Soweit keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen vorgehen, ist das Gericht am Sitz der Firma zuständig. Der Firma steht es frei, am Sitz des Beklagten eine Klage anzuheben. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Produktekauf (SR 0.221.211.1) wird explizit ausgeschlossen.